130 Jahre: Helfende Hände unverzichtbar

Viele helfende Hände ...

Unermüdlich im Einsatz und die Kasse im Griff. Heinz-Walter Schumacher und Peter Wardenbach im tgl. Dienst im Stadion Hamm. Ein Dank an dieser Stelle an alle Helfer, rund um die 130-Jahrfeier des VfL Hamm, für ihren Einsatz eine tolle Woche zu gestalten. (Fotos: L-M-N)

 

Viele helfende Hände sind notwendig um solch eine Veranstaltung durchführen zu können. Auch die "Theke" muss mit qualifiziertem Personal besetzt werden.

Danke  auch an alle Mannschaften die sich jeden Tag in Schichten zur Verfügung stellen um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

(INE 07.08.13 - Fotos: L-M-N)

130 Jahre: Ehemalige - Wiedersehen mit vielen Urgesteinen

Traditions-Kick VfL Hamm besiegt im Ehemaligenspiel den VfB Wissen mit 5:1

Hamm. Anlässlich des 130-jährigen Bestehens des VfL Hamm begann am Freitag das zehntägige Festprogramm. Zum Auftakt fand ein Ehemaligen-Spiel zwischen dem VfL und dem Lokalrivalen VfB Wissen statt.

Zwar fehlten urlaubsbedingt einige „Legionäre“ aus den damaligen glanzvollen Oberliga-Zeiten der Vereine, dennoch trafen sich auf und neben dem Platz viele alte Bekannte wieder.

Für Hamm waren unter anderem Stefan Löffler, Björn Hoffmann, Colin Bell, Jörg Mockenhaupt, Thomas Meffert und Frank Brox noch Mal am Ball. Auf Seiten des VfB streiften sich beispielsweise Volkmar Wollny, Josef Geißler, Bernd Mockenhaupt, Dirk Teubert, Jörg Becher und VfB-Urgestein Michael Ferfort das Trikot noch ein Mal über.

Das prestigeträchtige Derby lockte früher über 2000 Zuschauer in die Stadien, am Freitagabend waren 300 Fußballfreunde nach Hamm gekommen und sahen einen am Ende deutlichen 5:1-Sieg der VfL-Ehemaligen. Natürlich ging es nicht mehr so hoch her wie zu den damaligen Zeiten, als die Rhein-Zeitung vom Derby im November 1991 vom Abbrennen von bengalischen Feuern berichtete. Oder ein Jahr später, als der damalige VfL-Trainer Otto Jaworski auf der Pressekonferenz nach dem Spiel von VfB-Zuschauern beschimpft wurde und daraufhin den Raum verließ.

An solche Reiberein erinnert sich auch der langjährige Betreuer des VfB, Uwe Mertens. „Das war früher ein Hauen und Stechen. Die Rivalität war groß, allein wegen der vielen Spielerwechsel von Wissen nach Hamm und umgekehrt. Aber das war mehr im Umfeld. Die Spiele liefen immer sportlich fair ab, die Spieler kannten sich ja alle untereinander“, blickt er zurück.



Ähnliches weiß Rainer Müller, seit 53 Jahren VfL-Mitglied und ehemaliger Spieler. „Das Derby war früher ein absolutes Highlight. Die Spannungen waren im Umfeld größer als auf dem Platz. Meistens haben sich ja die Zuschauer in die Haare gekriegt“, sagt er.

Einer der als Spieler auf beiden Seiten stand ist Stefan Löffler. 1990 wechselte er vom VfB Wissen nach Hamm und erinnert sich. „Das war schwierig früher zwischen den Verein. Es ging ja damals noch um Ablösesummen und da die Vereine sich nicht einige wurden war ich die ersten Spiele gesperrt. Aber sowohl für den VfL als auch für den VfB waren das damals goldene Zeiten.“

Die Rivalität lebte in der jüngsten Vergangenheit wieder auf. In der abgelaufenen Saison in der Kreisliga A lieferten sich Hamm und Wissen lange Zeit ein Kopf-an-Kopf Rennen um den Aufstieg. Am letzten Spieltag sicherte sich der VfL die Meisterschaft und geht in der neuen Saison in der Bezirksliga auf Punktejagd. Und viele Fußballfreunde würden sich sicherlich freuen, wenn das Derby auch bald wieder auf überkreislicher Bühne stattfinden würde.

Désirée Birk

130 Jahre: Großartige Gemeinschaft feiert Geburtstag. Redner würdigen VfL Hamm

Großartige Gemeinschaft feiert Geburtstag. Redner würdigen VfL Hamm

Hamm. Eine Hommage an das Ehrenamt – so gestaltete sich der Kommers zur 130-Jahr-Feier des VfL Hamm. Mehr als 130 Auszeichnungen für treue Mitglieder, zwei neue Ehrenmitgliedschaften für jahrzehntelanges Engagement, ein gut gefülltes Festzelt und eine herzliche Würdigung durch die Festrednerin, die Präsidentin des Landessportbunds (LSB), Karin Augustin: Der Hammer Sportverein von 1883 kann zufrieden sein.

Präsident Dietmar Koch freute sich, dass die „Familie, die den VfL zum Geburtstag besucht, doch sehr groß ist“ und dankte Helfern und Sponsoren, die die Veranstaltung möglich gemacht hatten sowie der Hammer Liedertafel, die zur Unterhaltung beitrug.

Alte Zeiten ließ Moderator Dieter Enders Revue passieren. Das 1970 erbaute Stadion hat bei VfL-Veranstaltungen schon Olympiasieger und internationale Meister gesehen, Fußball mit Bayern München und Schalke, ein Frauenländerspiel sowie Begegnungen von Gemeinderat und Verbandsgemeinderat mit Horst Eckel und Helmut Rahn als Schiedsrichter.

„Im Sportverein wollen die Leute ihrem Körper etwas Gutes tun, aber auch der Seele. Es ist sicher, dass das beim VfL und seinen Abteilungen der Fall ist“, sagte Schirmherr Landrat Michael Lieber. „130 ist er jung und noch immer voller Schwung“, dichtete Bürgermeister Rainer Buttstedt. Dass der VfL ein deutschlandweit bekannter Großverein ist, sei dem Ehrenamt zu verdanken. Wichtig dafür seien auch die Sportanlagen. Nur solidarisch könnten sie – getreu Raiffeisens Prinzipien – unterhalten werden.

„Ich sehe so viele Mitglieder, die das heute ermöglicht haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit“, würdigte Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen das Ehrenamt. Fuß- und Handbälle sowie die berühmten „Umschläge“ gab es als Geburtstagsgeschenke, auch vom AC und der AWO Hamm, der SG Niederhausen/Birkenbeul, dem TuS Germania Bitzen und den Siegtaler Sportfreunden Oppertsau.



LSB-Präsidentin Karin Augustin verblüffte die Gäste mit kenntnisreichen Ausführungen zur Vereinsgeschichte. Dass der erste Vereinswirt in den 1880er-Jahren das Petroleum für die Lampen extra berechnete und dass einst der Dirigent der Hammer Liedertafel das Amt niederlegte, weil die Turner im Chor lieber an einem Wettkampf teilnahmen als am Sängerfest, hatten selbst altgediente Mitglieder nicht gewusst. „Viele Generationen von ehrenamtlichen Helfern machten all die Erfolge erst möglich“, schloss Augustin.

Mit Peter Wardenbach und Withold Waligura betraten zwei neue Ehrenmitglieder die Bühne. Wardenbach hatte 1989 als Jugend-Geschäftsführer begonnen und seither ununterbrochen Verantwortung in der Fußballabteilung und dem Gesamtvorstand übernommen. Waligura bekleidete seit 1967 Vorstandsämter, unter anderem als Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender des VfL Hamm.

Geehrt wurden auch die Erste Fußballmannschaft, die just in die Bezirksliga aufgestiegen ist, sowie Mitglieder für 75-jährige Treue zum VfL.

130 Jahre: Fest-Kommers - 130 Jahre und 130 Ehrungen

Fest-Kommers: 130 Jahre und 130 Ehrungen. Verein Treue und besondere Verdienste gewürdigt.

Mehr als 130 Ehrungen – das war natürlich ein zentraler Programmpunkt der 130-Jahr-Feier. Für langjährige Zugehörigkeit wurden ausgezeichnet.
75 Jahre: Gisela Heinz, Grete Krämer, Christine Krämer, Kurt Krämer.
70 Jahre: Walter Schumacher, Gerhard Überholz, Egon Wortelkamp.
65 Jahre: Dr. Horst Kalender, Horst Moog, Willi Voigt.
60 Jahre: Dieter Enders, Wolfgang Fricke, Manfred Gerhards, Kurt Heimann, Egon Matteoschatt, Dr. Bernd Reifenrath, Doris Schütz, Dr. Klaus Tönges, Withold Waligura.

50 Jahre: Gerd-Rainer Birkenbeul, Jörg Burbach, Gerd Damm, Wolfgang Ebisch, Gerd Enders, Harald von Glasow, Erwin Jablonski, Manfred Jablonski, Horst Keil, Rainer Müller, Arno Preuß, Siegrid Schindler, Klaus Schönfeld, Heinz-Walter Schumacher, Marianne Siems, Wilhelm Stein.

40 Jahre: Gerda Aufdermauer, Marlene Bay, Doris Berndt, Gisela Bösche, Ilse Brandenburger, Petra Ernst, Brigitte Fricke, Christel Hain, Klaus Höhner, Axel Jung, Gisela Jung, Ralf Klotzbach, Dietmar Koch, Hildegard Lipka, Heinz-Günter Lukas, Dr. Hans Georg Möller, Susanne Nogly, Hannelore Paul, Ingrid Preuß, Doris Räder, Christel Rötzel, Hans Schmidt, Ursula Schmidt, Thomas Schmitz, Ulrich Schulz, Siegfried Seifer, Christine Skriwanek, Eva Maria Trimpop, Marianne Überholz, Rolf Wagner, Bernhard Wendel, Luise Wirths.

25 Jahre: Dieter Beyer, Marcel Birkenbeul, Ruth Boll, Rita Brenner, Irene Bunghard, Diethard Flender, Janine Flender, Margit Gerhard, Werner Gerhard, René Gerhards, Björn Gerke, Svenja Gerke, Jennifer Hartmann, Dorothea Hausmann, Gisela Heer, Sebastian Jablonski, Heinz Werner Kerper, Vanessa Kolb, Simone Krämer, Christa Lethen, Beate Maag, Christina Maag, Brigitte Mädche, Peter März, Christian Michel, Marcus Müller, Sarah Niederhöfer, Bernhard Pohlmann, Tanja Quast, Tanja Räder, Franz Rohringer, Ingo Schöler, Karl-Wilhelm Thomas, Nicolas Tsimas, Jürgen Ulonksa, Marco Walkenbach, Peter Wardenbach, Erich Weber.

Ehrennadeln für besondere Verdienste um den Verein erhielten: Gold: Dr. Bernd Reifenrath, Brigitte Müller, Rainer Müller und Heinz-Walter Schumacher. Silber: Manfred Schuh, Christoph Weber, Klaus Höhner, Oliver Reifenrath, Wolfgang Raak, Dieter Born, Simone Kaiser, Simone Krämer, Monika Müller, Tanja Quast, Liane Schumacher und Evelyn Theis. Bronze: Andreas Lutz, Carsten Krämer, Arthur Quarz, Thomas Christmann, Jens Hanas, Klaus Benner, Jennifer Hartmann, Carolin Eitelberg, Andreas Schumacher, Hans Schmidt, Horst Langenbach und Axel Mast.

 

 

 

130 Jahre VFL Hamm Festwoche

Programm zur Festwoche

Wir freuen uns euch endlich den Programmablauf unserer Festwoche zur 130 Jahr Feier des VFL Hamm zu präsentieren.

Echte Highlihgts der Festwoche sind neben des Verbandsgemeindepokals ein großes Ehemaligentreffen, der Allianz- Girls Cup und ein Bundesliga-Fußballturnier der Frauen.

Klickt einfach auf das Bild und schaut euch den Flyer an. Zum Ausdrucken geht einfach auf den folgenden Link

Programm zur 130 Jahr Feier VFL Hamm

   

Facebook

   

Nächste Termine  

Keine Termine gefunden
   
© ALLROUNDER

Login

Hier könnt ihr euch registirieren.

Ihr erhaltet dann wichtige Informationen

über die Fußballabteilung direkt per e-Mail.