C-Jugend kassiert zwei Niederlagen in drei Tagen

Nach dem 1:4 gegen Tabellenführer Berod-Wahlrod nun ein 1:3 in Herdorf

Enttäuschte Trainer, ratlose Zuschauer und Unverständnis bei den Spielern der VfL-C-Jugend über die eigene Leistung, so sieht das Fazit der beiden Meisterschaftsspiele am vergangenen Donnerstag auf heimischem Kunstrasen gegen Tabellenführer Berod-Wahlrod und dem Auswärtsspiel am Samstag in Herdorf aus.

War das Ergebnis gegen Berod-Wahlrod noch zu hoch ausgefallen und konnte man dort phasenweise noch recht gut mithalten, so war das Spiel in Herdorf eine einzige Enttäuschung. Und hätte Trainer Frank Schmitt nicht noch vor dem Spiel all das, was dem Spiel der Mannschaft in Herdorf dann fehlte, eindringlich angesprochen, vom Teamgeist  bis zur Laufbereitschaft, so wäre das Resultat vielleicht noch verständlich. So jedoch  bleibt die Reaktion des Teams ein Rätsel. Nichts von dem, was man sich vorgenommen hatte, konnte auch nur annähernd auf dem Rasen umgesetzt werden.

Wieder einmal geriet der VfL sehr früh in Rückstand und wer geglaubt hatte, dass nach dem Ausgleich durch Nikita Firlus ein Ruck durch die Mannschaft ginge, wurde abermals bitter enttäuscht. Drei Fünfminutenstrafen wegen Faulspiels taten ein Übriges, um den Gegner weiter aufzubauen. Und so nahm das Unheil immer weiter seinen Lauf, die Gegentreffer zum 1:2 und 1:3 waren nur logisch.

Die Trainer versuchten auch dann noch von Aussen das Spiel zu ordnen, doch an diesem Tag war alles vergebens. Betrachtet man den Aufwand, der seit Saisonbeginn betrieben wird, müssen sich die Spieler einmal gründlich hinterfragen, wie solche Spiele zustande kommen und wie sie dies ändern wollen. So jedenfalls kann und darf es nicht weiter gehen.